Vierbeiner spüren Vermisste zielsicher auf

Veröffentlicht am 29.04.2014
Gefunden: Mit lautem Bellen zeigt ein Rettungshund eine mit ihrem Rollstuhl "vermisste" Frau an. (Foto: Michael Will)
Hunderte Zuschauer verfolgten am Nachmittag die beiden Einsatzvorführungen und waren von dem Leistungsspektrum des Roten Kreuzes beeindruckt. (Foto: Michael Will)
Die Schnelleinsatzgruppe "Gefährliche Stoffe und Güter" demonstrierte die Rettung und Dekontamination einer mit chemischen Stoffen versuchten Person. (Foto: Michael Will)

Beim "Tag der offenen Tür" der Rettungswache stellt das Rote Kreuz in Ebern sein umfangreiches Dienstleistungsangebot vor.

EBERN - Henry Dunant, auf dessen Initiative die Gründung des Roten Kreuzes 1876 zurückgeht, hätte seine helle Freude gehabt: Beim "Tag der offenen Tür" präsentierte sich der BRK-Kreisverband Haßberge mit der neuen Rettungswache und dem Rotkreuzhaus in Ebern von seiner besten Seite. Mehr als 700 Besucher nutzten die Möglichkeit, das moderne Rettungszentrum und das vielfältige soziale Angebot des Roten Kreuzes kennen zu lernen.

 

Ebenso begeistert wie die Gäste waren die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter des BRK, die mit so einem Ansturm nicht gerechnet hatten, sich aber um so mehr darüber freuten. Das Mittagessen, serviert wurde Rahmgeschnetzeltes mit Semmelknödel aus der Hofheimer BRK-Feldküche, war bereits gegen 12.30 Uhr mit weit über 300 Portionen ausverkauft. Wachleiter Jürgen Geisel zeigte sich am Abend rundum zufrieden: "Es freut uns sehr, dass sich so viele Menschen für unsere Arbeit interessiert haben." Auch Helmut Schroll, Rettungsdienstleiter und stellvertretender BRK-Kreisgeschäftsführer, staunte nicht schlecht, wie viele Besucher sich in Scharen bei der Besichtigung den ganzen Tag über durch das Rotkreuzhaus drängten: "Ich bin begeistert."

 

In der Tat gab es viel zu sehen, nicht nur im Gebäude selbst, in dem die rund um die Uhr besetzte Rettungswache untergebracht ist. Die Besucher konnten sämtliche Räume und Büros in Augenschein nehmen und bekamen durch BRK-Mitarbeiter entsprechende Informationen. Neben der Rettungswache befinden sich im Erdgeschoss zudem der Stützpunkt der BRK-Sozialstation sowie Büros der Wasserwacht und der Bereitschaft.

 

Im Obergeschoss, das durch einen Aufzug barrierefrei zu erreichen ist, befinden sich ein Lehrsaal für die Breitenausbildung der Bevölkerung in Erster Hilfe, für Fortbildungen der Mitarbeiter, die Außenstelle des Mehrgenerationenhauses Haßfurt mit einem ersten Baby- und Kleinkindtreff sowie Räume für das Jugend- und Bildungshaus, die demnächst noch eingerichtet werden.

 

Natürlich waren die Vorführungen der BRK-Rettungshundestaffel Haßberge und der Schnelleinsatzgruppe (SEG) "Gefährliche Stoffe und Güter" am Nachmittag Höhepunkte im abwechslungsreichen Programm. Unter der Moderation von Brigitte Fiedler zeigten die Hundeführer mit ihren Vierbeinern interessante und schwierige Übungen aus ihrem Ausbildungs- und Trainingsprogramm und beeindruckten dabei mit einem vertrauensvollen und bedingungslosen Zusammenspiel von Mensch und Tier. Demonstriert wurde beispielsweise, wie eine bewusstlose Person aufgespürt wird oder eine Vermisste alleine aufgrund ihres Geruchs vom Suchhund unter mehr als 150 Personen zielsicher gefunden wird. Erst vor wenigen Monaten hat beispielsweise der Labrador-Mischling "Urgel" von Brigitte Fiedler einer 80-jährigen Frau das Leben gerettet.

 

Die Schnelleinsatzgruppe demonstrierte anschließend, wie eine bei einem Unfall mit chemischen Stoffen kontaminierte und verletzte Person aus dem Gefahrenbereich gerettet,  dekontaminiert und medizinisch versorgt wird. Dafür gehen die BRK-Retter der SEG "Gefährliche Stoffe und Güter", die einzige in Unterfranken, mit speziellen Ganzkörperschutzanzügen vor, wie deren Leiter Wolfgang Zweverink verdeutlichte.

 

Bei einer Fahrzeugausstellung konnten modern ausgestattete Rettungsfahrzeuge besichtigt werden, die Wasserwacht Eltmann stellte ein Rettungsboot aus, der Behindertenfahrdienst seine Spezialfahrzeuge, ebenso waren beispielsweise der Gerätewagen SAN aus Hofheim mit Notfallausstattung für 25 Schwerverletzte und der Einsatz-Lkw "Technik und Sicherheit" der Bereitschaft Memmelsdorf zu sehen. Wasserwacht und Jugendrotkreuz stellten eine Hüpfburg bereit und schminkten Kinder, Disponent Mark Plate von der Integrierten Leitstelle Schweinfurt informierte über Notruf, Alarmierung und Koordination der Einsatzkräfte.

 

Im Rotkreuzhaus waren die Sozialstation, die Sozialen Dienste, der Blutspendedienst, das Mehrgenerationenhaus sowie Bereitschaft, Wasserwacht und Rettungswache mit Infoständen vertreten. Beispielsweise konnten Besucher die Herz-Lungen-Wiederbelebung trainieren oder sich Blutdruck und Blutzucker messen lassen.

 

--> weitere Fotos in Facebook: https://www.facebook.com/BRKEbern

Artikelaktionen

Termine

24.10.2017, 18.00 Uhr
Blutspenden in AIDHAUSEN

25.10.2017, 16.00 Uhr
Blutspenden in ELTMANN

27.10.2017, 17.00 Uhr
Blutspenden in KNETZGAU